Die Entstehung der Burgergemeinde

Alle Waldungen und sämtliches Kulturland waren ursprünglich im Besitze des Klosters St. Urban. Die heutige Burgergemeinde entstand durch den sogenannten Ausscheidungsvertrag zwischen der Einwohnergemeinde und der Burgergemeinde Roggwil vom 21. September 1865.

 

Grundbuchvermessung:
- Oberwald 1885
- Unterwald 1901

Durch Kriegsrodungen sind in den 40er Jahren 22 ha offenes Kulturland entstanden.

Burgergeschlechter:
Ammann, Aeschlimann, Andres, Fallab, Geiser, Glur, Grütter, Hegi, Hönger, Kohler, Kurt, Lanz, Lemp, Lüdi, Meyer, Oegger, Pfister, Schärer, Schnyder, Schürch, Spreuermann

 

Quelle: Roggwiler Chronik 1936

Drucken